SIE HABEN IHRE DATEN VERGESSEN?

Nachruf

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freundinnen und Freunde unseres Verbandes, am 27. Oktober 2018 verstarb plötzlich, unerwartet und für uns alle unbegreiflich unser langjähriges Vorstandsmitglied, stellvertretender Landesvorsitzender und Bildungsreferent Günther Bechthold. Kurz nach Eintritt in seinen wohlverdienten Ruhestand wurde Günther mitten aus dem Leben gerissen; er war noch mit der Ausbildung seines jungen BGS Milosch

ASP

Afrikanische Schweinepest

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir wir bereits der Presse und den Mitteilungen des Landesjagdverbandes NRW entnehmen konnten, wurde unweit der deutschen Grenze in Belgien verendete Wildschweine, welche mit der Afrikanischen Schweinepest infiziert waren aufgefunden. Dadurch hat sich ein neues Szenario der Ausbreitung dieser Tierseuche ergeben. Die Veterinärämter unseres Bundeslandes bereiten sich zur Zeit auf die

wolfsgebiet

Pressemitteilung des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW vom 01.10.2018 Ministerin Heinen-Esser: „Ab heute können Maßnahmen zum Herdenschutz in Teilen der Kreise Kleve, Wesel, Borken und Recklinghausen sowie der Städte Bottrop und Oberhausen gefördert werden.“ Mehrfache Sichtungen, Risse von Schafen und Losungen (Kot), vor allem aber genetische Nachweise legen nahe, dass

ASP

Afrikanische Schweinepest in Belgien festgestellt – Wie die Zeitschrift „top agrar“ aktuell berichtet, haben die Behörden am Donnerstag bei tot aufgefundenen Wildschweinen in Belgien im Dreiländereck Frankreich, Luxemburg, Belgien etwa 60 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt, die Afrikanische Schweinepest festgestellt. Bisher gibt es noch keinen Fall in Deutschland. Landwirte und Jäger sind alarmiert –

freilaufende hunde

Die Doppelzüngigkeit selbsternannter Tier- und Naturschützer – oder Wasser predigen, aber Wein saufen Hautnah musste der Verfasser im eigenen Facebook-Freundeskreis erleben, wie selbsternannte Tier- und Naturschützer so ticken. Ein Paar, reiferen Alters; man postet viel zum Natur- und Tierschutz, engagiert sich ehrenamtlich, spendet an Tierheime und Tierschutzvereinigungen und kann sich sicher sein, dass jeder Aufruf,

sommerzeit

Abschaffung der Sommerzeit gut für’s Wild! – EU-Präsident Claude Juncker hat nach dem eindeutigen Ergebnis der Umfrage zur Sommerzeit heute verkündet, die Sommerzeit endgültig abzuschaffen –  hierfür hatten sich in der Unmfrage mehr als 80 Prozent der 4,6 Millionen Teilnehmer ausgesprochen. Nicht nur für uns Menschen, sondern auch für unser Wild ist die Abschaffung der

Tagged unter: , ,

Jagdaufseher in der Presse

Jagdaufseher in der Presse – mit einem interessanten Artikel über Wilderer und streunende Hunde berichtete die Westfalen-Post in ihrer Samstags-Ausgabe über die Tätigkeit unseres Verbands- und Vorstandsmitglieds HM Jürgen Blasberg. Wir sollten viel mehr die örtliche Presse nutzen, um unsere meist im Hintergrund und ohne viel Aufhebens geleitstete Arbeit zu berichten! Auch das ist Öffentlichkeitsarbeit

Lehrprinzen-Pool online!

Lehrprinzen-Pool online! Eine gut ausgebildete und qualifizierte Jägerschaft ist eines der satzungsgemäßen Ziele des JV NRW e.V.! Bei vielen Jungjägern und Jagdscheinanwärtern scheitert dies jedoch an mangelnden Ausbildungsmöglichkeiten in der Praxis. Nur Wenige Pächter sind bereit, Jagdscheinanwärter und Jungjäger in der täglichen Praxis zu begleiten und über die Anforderungen der Jägerprüfung hinaus auszubilden. Die Mitglieder

Inflationärer Umgang mit Titeln inakzeptabel – Jüngst lobte sich jemand selbst auf seiner Facebook-Seite, im Jahre 2017 seinen Jagdschein gemacht, im Jahre 2018 seinen Jagdschutzlehrgang absolviert zu haben und nun mit der Revierhegemeister-Ausbildung zu beginnen. Diese Person gehört einem namhaften deutschen Jagdaufseherverband an. Der JV NRW verurteilt einen derartig inflationären Umgang mit Fortbildungen und Titeln

Neue Kormoranverordnung in NRW – Zum Schutze des natürlichen Fischvorkommens und der Abwendung erheblicher Schäden in der Fischereiwirtschaft hat das Land NRW erneut eine Kormoran-Verordnung erlassen. Allerdings ist die Entnahme von Kormoranen aus der Wildbahn beschränkt auf Kormorane, die sich auf, über oder näher als 250 Meter an einem stehenden oder fließenden Gewässer oder einer

NACH OBEN